Gemeinsam viel bewegen.

Aufregung

Jubiläumstagebuch: Freitag, 17.06.2016

Freitag, der große Tag ist gekommen.

Die Generalprobe im Zelt beginnt dreißig Minuten später als geplant. Nils Becker bringt Abdeckplanen und ausrangierte Gummibeläge von Förderbändern herbei. In aller Eile werden diese ausgelegt, das größere Zelt wird vor den Bühneneingang umgestellt, es soll den Schülern als Warte- und Umkleideraum dienen. Plan B tritt in Kraft: Die Kinder, die im zweiten Teil der Vorführung auftreten werden, warten nicht wie bisher geplant außerhalb des Zeltes, sondern im Dorfgemeinschaftshaus.

Benni und Bella vom Zirkus Soluna entscheiden, dass die Generalprobe ohne Pause durchgespielt wird.

Im Backstagebereich steigt die Aufregung, die ersten Gruppen ziehen sich in dem Vorzelt um und warten aufgeregt in dem kleinen Bereich vor dem Vorhang, nervös von einem Bein auf das andere trampelnd, und der Matsch wird tiefer. Handtücher, Bettlaken aus dem Nichts auf und halfen den kleinen Artisten, einigermaßen trockenen und sauberen Fußes in die Manege zu kommen.

Zwischendurch steckt Bella den Kopf durch die Zeltwand und mahnt zu mehr Ruhe im Hintergrund, erklärt die Funktion der „Auftritt-Glühbirne“, Benni kämpft mit Tobias Quoll um die sichere Befestigung des „chinesischen Mastes“ in dem aufgeweichten Untergrund und richtet mit Zangen die Batterien von Leucht-Pois, ruft aufgeregt nach den feuchten Tüchern für die „Feuernummer“ und ermahnt die Feuerspucker eindringlich, möglichst schnell in die Manege zu laufen.

Es läuft, sehr gut sogar, die Zuschauer werden begeistert sein.