Gemeinsam viel bewegen.

Schuljahr 2019/20

Informationen zum nächsten Öffnungsschritt am 22.06.2020

Nächster Öffnungsschritt für Grundschulen, Grundstufen der Förderschulen, Grundschulzweige an Kooperativen Gesamtschulen sowie Grundschulzweige der verbundenen Schulformen und Grundstufen an Integrierten Gesamtschulen am 22.06.2020

Liebe Eltern,

das aktuelle Infektionsgeschehen sowie die mittlerweile gesammelten Erkenntnisse der Forschung zur Übertragung des Virus Covid-19 machen es möglich, dass die Beschulung der Kinder in den hessischen Grundschulen, den Grundstufen der Förderschulen, den Grundschulzweigen an Kooperativen Gesamtschulen sowie den Grundschulzweigen der verbundenen Schulformen und den Grundstufen an Integrierten Gesamtschulen weiter geöffnet wird.

Wir freuen uns, dass noch vor den Sommerferien, ab dem 22.06.2020, alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 wieder täglich die Schule besuchen können. Damit auch hierbei die geltenden Hygienebestimmungen eingehalten werden, gibt es einige Vorgaben zu beachten.

Der Unterrichtsumfang orientiert sich an der festgelegten verlässlichen Schulzeit Ihres Kindes. Die Jahrgänge 1 und 2 verbringen täglich vier Zeitstunden, die Jahrgänge 3 und 4 täglich fünf Zeitstunden in der Schule. Der inhaltliche Schwerpunkt des Unterrichts liegt weiterhin auf den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht sowie der 1. Fremdsprache (Englisch).

Dieser weitere Öffnungsschritt kann vollzogen werden, weil aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass eine fest zusammengesetzte Klasse bzw. Gruppe für die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens entscheidender ist als die individuelle Gruppengröße. Aufgrund dieser Erkenntnisse werden die Jahrgänge im festen Klassenverband unterrichtet. Zudem hat jede Klasse einen festgelegten Raum sowie einen festen Stamm an unterrichtenden Lehrkräften. Die Kolleginnen und Kollegen der Grundschule, die in der Förderstufe unterrichten, werden ab dem 22.06.2020 nur noch in der eigenen Klasse unterrichten und keinen Fachunterricht mehr in den Klassen 5 oder 6 erteilen.

Diese Maßnahmen machen es möglich, dass innerhalb der Klasse der Mindestabstand nicht zwingend eingehalten werden muss, was viele Vorteile für die Ausgestaltung des Unterrichts mit sich bringt. An Stellen, an denen die konstante Gruppenbildung nicht eingehalten werden kann, gilt die Abstandsregelung weiterhin, so z. B. auf dem Weg zum Bus oder beim Betreten und Verlassen des Gebäudes.

Die Notfallbetreuung wird ab dem 22.06.2020 nur noch für die Jahrgänge 5 und 6 angeboten, die wie bisher nur an 2 bis 3 Tagen die Schule besuchen. Sollte Ihr Kind in der Betreuung des Kreises angemeldet sein, können Sie es, falls erforderlich, dort vor und nach dem Unterricht anmelden. Dort gilt die Abstandsregel, da es hier zu Kontakten außerhalb der Klasse kommt und eine feste Gruppenbildung wie am Unterrichtsvormittag organisatorisch nicht umsetzbar ist. Dadurch bedingt stehen nur begrenzte Plätze zur Verfügung.

Für die Umsetzung der geplanten Phase der weiteren Öffnung sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen: Bitte achten Sie auch zukünftig darauf, dass Sie Ihr Kind nicht mit Krankheitssymptomen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) zur Schule schicken. Bei Anzeichen einer Erkrankung muss das Kind dem Unterricht fernbleiben. Treten im Verlauf des Schultages Symptome auf, kann Ihr Kind nicht mehr im Klassenverband verbleiben und muss umgehend abgeholt werden.

Durch die getroffene Entscheidung, die Grundschulen weiter zu öffnen, wird ein wichtiger Schritt in Richtung des regulären Schulbetriebs gegangen. Die Öffnung der Schule und die Beschulung im Klassenverband ruft bei Ihnen aber möglicherweise auch Bedenken hervor, die nachvollziehbar sind. Wie auch in den vergangenen Wochen wird die Schule alle Maßnahmen treffen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Ungeachtet dessen kann die Unterrichtsteilnahmepflicht (nicht die Schulpflicht) für eine Schülerin oder einen Schüler modifiziert werden, wenn Sie als Eltern der Schulleitung in schriftlicher Form erklären, dass eine Teilnahme am Unterricht in der Schule nicht erfolgen soll.

Die betreffenden Kinder erhalten dann durch ihre Lehrkraft Arbeitsmaterial für unterrichtsersetzende Lernsituationen zu Hause.

Eine Maskenpflicht besteht weiterhin nicht, Sie können Ihrem Kind aber gerne eine Maske (Mund-Nasenbedeckung, FFP 2 oder 3 Maske) mitgeben. Auch einige Lehrkräfte werden eine Maske tragen.

Im Folgenden werden noch zusätzliche Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern, die zusätzlich sonderpädagogische Förderung erhalten, gegeben:

Da Infektionsbrücken vermieden werden sollen, kann die Förderschullehrkraft nicht wie gewohnt Schülerinnen und Schüler in mehreren Klassen sonderpädagogisch fördern, sondern wird im Unterricht nur in einer Klasse eingesetzt werden. Dies kann zur Folge haben, dass Ihr Kind in nächster Zeit nicht mehr zusätzlich im Unterricht sonderpädagogische Förderung erhält, sondern in den Unterricht seiner Klasse geht und im Zusammenwirken mit der Klassenlehrkraft sonderpädagogisch aufbereitete Lernaufgaben erhält. Die Förderschullehrkraft wird mit Ihnen persönlich ‎in Kontakt treten, um die Förderung in der Klassensituation und die häuslichen Aufgaben zu besprechen.

Das Hessische Kultusministerium hat diese Ausnahmeregelung in dem Bewusstsein geschaffen, dass derzeit durch eine konstante Zuordnung eines festen Personalteams für jeweils eine Klasse Ihr Kind in der Schule am besten geschützt ist. So kann Ihre Tochter oder Ihr Sohn wieder am Unterricht ihrer bzw. seiner Lerngruppe teilnehmen. Eine separate Lerngruppe für sonderpädagogisch zu fördernde Kinder stünde diametral der Zielsetzung einer inklusiv arbeitenden Schule entgegen, in der alle Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Daher bitten wir um Ihr Verständnis, wenn Ihr Kind durch seine Sonderpädagogin oder seinen Sonderpädagogen zunächst weiter mittelbar über Lernaufgaben in seiner Klasse, für zuhause und am Telefon gefördert wird.

Darüber hinaus stehen Kindern mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung therapeutische Angebote in der Schule in der gewohnten Form, aber mit besonderen Schutzmaßnahmen wieder zur Verfügung, wenn diese vom Arzt verordnet sind. Hierzu treten Sie bitte mit Ihrer Klassenlehrerin oder Ihrem Klassenlehrer in Kontakt.

Wir freuen uns, alle Kinder einer Klasse gleichzeitig wieder im Unterricht zu haben, bedanken uns für die bisherige gute Zusammenarbeit und für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Sofern Sie noch Fragen haben, stehen wir dafür gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley,
Schulleiterin

Informationen zur Fortsetzung des Unterrichts

Nachtrag vom 05.06.2020, M. Kremer: Der verlinkte Hygieneplan des Hessischen Kultusministeriums und das Formular zur Bestätigung der Zugehörigkeit zu einer Personengruppe wurden aktualisiert.


Liebe Eltern,

am Montag beginnt für Ihr Kind seit langer Zeit wieder der Unterricht an unserer Schule und wir freuen uns, dass wir wenigstens einen Teil unserer Schüler wiedersehen und nicht nur per Telefon und Internet den Kontakt pflegen können.

Für die kommende Zeit gibt es jedoch einige Punkte zu beachten, die ich im Folgenden näher erläutere.

Hygienemaßnahmen

In den öffentlichen Verkehrsmitteln können keine Abstandsregeln eingehalten werden, daher gilt für Schülerinnen und Schüler in Bussen eine Maskenpflicht. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind eine Maske trägt und auch, dass es lernt, die Maske richtig auf- und abzuziehen und zu entsorgen. Unter diesem Link können Sie den richtigen Umgang mit dem Mund- und Nasenschutz anschauen: https://youtu.be/HnAjuu65YCY

Für den Unterricht besteht derzeit keine Maskenpflicht. Sie können Ihrem Kind jedoch gerne Masken für die Schule mitgeben, allerdings müssen diese regelmäßig gemäß den Hygienestandards gewechselt werden.

Nach dem derzeitigen Stand können wir keine Desinfektionsmittel für unsere Schülerinnen und Schüler bereithalten. Sie können (müssen aber nicht) Ihrem Kind jedoch gerne eine kleine Flasche Handdesinfektionsmittel mit in die Schule geben.

Auch in der Schule gelten weiterhin die allgemeinen Hygieneregeln (Abstand von 1,50m halten, regelmäßiges und korrektes Händewaschen, Nies- und Hustenetikette und nicht mit den Händen ins Gesicht greifen, etc.).

Der Hygieneplan des Hessischen Kultusministeriums (Link: hier) und den ergänzenden Hygieneplan unserer Schule (Link: hier) finden Sie auf der Homepage. Bitte achten Sie auch zu Hause darauf, dass Ihr Kind die Abstands- und Hygieneregeln einhält und möglichst wenig Kontakte außerhalb der Familie hat. So minimieren Sie die Gefahr für Ihr Kind sowie alle Personen im Umfeld Ihres Kindes. Nur wenn wir uns alle trotz der zunehmenden Öffnung an die Vorgaben halten, wird es uns gelingen, eine zweite Infektionswelle und damit eine erneute Schulschließung und den wirtschaftlichen Zusammenbruch vieler kleiner und großer Unternehmen zu verhindern.

Hier noch ein Link zu den Hygieneregeln: https://www.kbv.de/media/sp/Poster_10_Hygienetipps.pdf

Sollte Ihr Kind bei einer Infektion mit dem SARS-COV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sein oder im Haushalt mit einem Angehörigen der Risikogruppe leben, ist Ihr Kind weiterhin vom Schulbetrieb befreit. Hier benötigen wir jedoch ein kurzes Attest des Hausarztes.

Sollte Ihr Kind Krankheitssymptome aufweisen, muss es zu Hause bleiben, bis diese abgeklungen sind.

Unterrichtsorganisation

Jede Klasse wird in zwei Gruppen aufgeteilt, die an unterschiedlichen Tagen unterrichtet werden, da so beiden Gruppen ermöglicht wird, bei ihrer/ihrem KlassenlehrerIn und FachlererIn Unterricht zu haben. Eine Ausnahme bilden die 6. Klassen, die ab der 2. Schulwoche gemeinsam an einem Tag unterrichtet werden, um den Unterricht in den Kursen zu ermöglichen. Alle Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs werden im gleichen Stundenumfang unterrichtet, jedoch nicht im vollen Stundenumfang von 25 Stunden. In den Klassen 4 ist, wegen des Übergangs in die weiterführenden Schulen, wenn möglich eine Stundenanzahl von 20 Stunden angesetzt. In den anderen Jahrgängen soll die Stundenzahl zwischen 12 und 15 Stunden pro Woche liegen. Dies gilt alles jedoch nur für die Zeit, bis die anderen Jahrgänge auch wieder den Unterricht aufnehmen (2. Juni). Dann kann jede Klasse nur noch einmal in der Woche die Schule besuchen, und zwar in einem Stundenumfang von 6 Stunden. Diese Regelungen sind auch mit den umliegenden Schulen abgesprochen, können jedoch gering variieren, je nach den räumlichen und personellen Möglichkeiten jeder Schule.

Die erste Schulwoche ist durch den Feiertag und den Brückentag sehr kurz, so dass jede Gruppe nur an einem Tag zur Schule kommt. Das gilt auch für die 6. Klassen. An diesem ersten Schultag werden die Kinder erst einmal von ihrer Klassenleitung in Empfang genommen und mit den veränderten Gegebenheiten und Regeln an der Schule vertraut gemacht sowie in die geltenden Hygienevorschriften eingewiesen. Anschließend können die Kinder von ihren unterschiedlichen Erfahrungen während der Schulschließung berichten und sich austauschen. Circa ab der 3. Stunde werden wir mit dem Unterricht beginnen. Dies bedeutet erst einmal, die erledigten und noch nicht vorgezeigten Aufgaben einzusammeln und über Schwierigkeiten beim Lernen mit den Aufgaben zu sprechen. So kann der Lernstand der Kinder Schritt für Schritt ermittelt werden und die Grundlage für die Weiterarbeit in den verbleibenden Wochen.

Aufgaben aus dieser Zeit werden nicht bewertet, jedoch können besonders gute Leistungen berücksichtigt werden, ebenso wie ordentliches Arbeiten. Erst wenn der Unterrichtsstoff im Unterricht wiederholt wurde, kann die Leistung bewertet und auch eine Klassenarbeit/Leistungsüberprüfung geschrieben werden.

Wichtig ist uns, dass wir allen Kindern die Chance und Möglichkeit bieten, Versäumtes zu wiederholen und ihnen zu helfen, an den allgemeinen Leistungsstand soweit wie möglich aufzuschließen. Zusätzlich zu den regulären Stunden gibt es auch noch Förderunterricht. Die Klassenleitung Ihres Kindes wird Sie darüber informieren, ob Ihr Kind daran teilnehmen soll oder nicht.

Den genauen Stundenplan mit weiteren wichtigen organisatorischen Hinweisen (wie Einteilung der Gruppen) erhalten Sie sobald wie möglich durch die Klassenleitung Ihres Kindes.

Bitte bedenken Sie jedoch, dass in der ersten Schulwoche, vom 18.05.-20.05.2020, am Donnerstag und Freitag kein Unterricht stattfindet, da Christi Himmelfahrt ist und anschließend ein Brückentag liegt.

Schulschluss

Die Zeiten des Unterrichtsbeginns und des Schulendes wechseln ab der 2. Woche, damit nicht alle Gruppen der drei Jahrgänge, die an einem Tag in die Schule kommen, gleichzeitig Unterrichtsschluss haben. So können unnötige Kontakte vermieden werden.

Auch die Pausen werden zeitversetzt stattfinden. Jede Gruppe trifft sich morgens an unterschiedlichen Treffpunkten, die Ihnen ebenfalls von der Klassenleitung Ihres Kindes noch mitgeteilt werden. Die Buskinder werden von der Lehrkraft, die zuletzt Unterricht in der Klasse hat, zum Bus gebracht. Dort gibt es für die verschiedenen Gruppen Wartezonen mit Abstandsmarkierungen, an denen die Kinder auf den Bus warten können.

Alle Schüler die KEINE Buskinder sind, verlassen das Schulgebäude über die Ausfahrt zur Freiherr-vom-Stein-Straße. So kann verhindert werden, dass die Kinder nahe an den auf den Bus wartenden Kindern vorbeilaufen müssen.

Der Mensabetrieb kann nach Aussage des Kreises im Moment nicht stattfinden. Dies bedeutet, dass auch keine kleinen Zwischenmahlzeiten wie Käsestangen, Getränke etc. gekauft werden können. Da einige Klassen auch bis zur 7. Stunde Unterricht haben, was aus organisatorischen Gründen und um auf eine ausreichende Zahl von Unterrichtsstunden pro Woche zu kommen, nicht anders möglich ist, geben Sie Ihrem Kind daher ausreichend Essen und Getränke mit in die Schule.

Sollten Sie nach dem regulären Unterricht eine Betreuung benötigen, melden Sie Ihr Kind in der Kreisbetreuung an, aber nur, wenn Sie auch berechtigt sind. Die bisherigen Berechtigungen gelten auch weiterhin. Die Notfallbetreuung findet auch weiterhin statt, jedoch nicht an Christi Himmelfahrt und an dem darauffolgenden Freitag. Bitte melden Sie, wie bisher auch, Ihr Kind an den unterrichtsfreien Tagen dort an, wenn Sie berechtigt sind.

Wir bitten Sie, intensiv mit Ihrem Kind über die von uns getroffenen Maßnahmen zur Unterrichtsorganisation und Hygiene zu sprechen und auf die strikte Einhaltung dieser Maßnahme hinzuwirken. Auch wir werden diese Maßnahmen immer wieder mit den Kindern thematisieren und auf ihre strikte Einhaltung achten. Nur wenn wir hier gemeinsam Hand in Hand arbeiten, kann es uns gelingen, die Kinder für ein verantwortungsbewusstes Handeln zu sensibilisieren und sie zu schützen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley,
Schulleiterin


Downloads:

Änderungen der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus

Liebe Eltern,

dies sind die neuesten Änderungen der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus. Bitte schauen Sie, ob sie für Sie relevant sind.

Die Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus wurde nun wieder geändert. So wurde in der Gruppe der systemrelevanten Berufe zum einen die Ziffer 17 wie folgt zur Klarstellung geändert: „Schulleiterinnen und Schulleiter, Personal des Schulträgers im Sinne des § 156 Nr. 1 des Hessischen Schulgesetzes sowie Lehr- und Betreuungskräfte, die unmittelbar mit der Organisation und Durchführung des Präsenzunterrichts und von anderen schulischen Veranstaltungen nach § 3 Abs. 1 Satz 3 bis 5 und Abs. 3 befasst sind“; zudem wurden in Ziffer 17a die Gruppe der „Schülerinnen, Schüler und Studierende, die nach § 1 Abs. 1 Satz 3 bis 5 unterrichtet werden“, und in den Ziffern 18 ff. weitere Berufsgruppen in den Katalog aufgenommen:

„20. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare, 21. Mitglieder von Verfassungsorganen, 22. Pfarrerinnen und Pfarrer, Seelsorgerinnen und Seelsorger, 23. Inhaber von und Beschäftigte in Bestattungsunternehmen, 24. berufstätige und studierende Alleinerziehende im Sinne des § 21 Abs. 3 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch“.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley
Schulleiterin

Informationen zur Öffnung der Schule

Liebe Eltern,

wie Sie sicher bereits den Medien entnommen haben, steht die schrittweise Öffnung der Schulen nun kurz bevor. Ab dem 18.05.2020 beginnen unter anderem die 4. Klassen und die Jahrgänge der Sekundarstufe I, also an unserer Schule die Klassen 5 und 6, wieder mit dem Unterricht.
Ab dem 02.06.2020 können dann auch die Klassen 1-3 wieder die Schule besuchen.

„Mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs in allen Schulformen und allen Jahrgangsstufen kann allerdings kein regulärer Unterrichtsbetrieb, wie Sie ihn vor der Corona-Pandemie in vollem Umfang des Stundenplans kannten, verbunden sein“, wie Kultusminister Alexander Lorz mitteilte.

Daher müssen Sie sich, liebe Eltern, darauf einstellen, dass es für Ihre Kinder Präsenztage in der Schule geben wird, aber auch parallel dazu unterrichtsersetzende Lernsituationen, sprich Unterricht zu Hause, wie Sie ihn bisher schon kennen.

Die Klassen werden in 2 Gruppen aufgeteilt, um den Unterricht unter Berücksichtigung aller Sicherheitsaspekte gestalten zu können. Die Pausen werden zeitversetzt stattfinden, so dass auch hier immer nur eine Schülergruppe auf dem Hof sein wird. Es gibt Sammelpunkte mit Abstandsmarkierungen, an denen die Kinder sich unter Wahrung der Abstandsregeln und unter Aufsicht einer Lehrkraft aufstellen können. Auch in anderen Wartebereichen wurde Treffpunkte für bestimmte Gruppen mit Wartezonen eingerichtet.

Die Notbetreuung findet weiterhin zu den bekannten Bedingungen statt. So können die Kinder an den Tagen, an denen kein Unterricht stattfindet, wie gewohnt in die Betreuung gehen.

Sobald alle Pläne stehen, werden wir Sie aber noch einmal ausführlich über alles informieren, so dass Sie Ihre Kinder auch auf den ersten Schultag und die Veränderungen, die durch die Coronapandemie in der Schule eingetreten sind, vorbereiten können. Hier ist es ganz wichtig, dass Elternhaus und Schule zusammenarbeiten und wir gemeinsam den Kindern trotz der vielen Veränderungen so viel Sicherheit wie möglich geben. Wir müssen ihnen aber auch vermitteln, dass sie ganz viel für die eigene und die Gesundheit anderer tun können, indem sie sich an die Regeln halten.

In der kommenden Woche erhalten Sie von uns die entsprechenden Pläne, wie Stundenpläne, Hygieneregeln etc. durch die Klassenleitung Ihres Kindes/Ihrer Kinder. Diese Erläutern, wie der Schulbesuch Ihrer Kinder schrittweise unter Berücksichtigung der Abstandsregeln, der Hygienepläne und der noch ergänzenden Bestimmungen des Hessischen Kultusministeriums wieder aufgenommen werden soll.

Wir freuen uns schon sehr auf Ihre Kinder und danken für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis in diesen schwierigen Zeiten, die wir nur gemeinsam meistern können.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihre Gesundheit,

Karin Ley,
Schulleiterin

Kein Unterrichtsbeginn am 04.05.2020

Liebe Eltern,

heute erreichte uns die offizielle Nachricht, dass in Hessen der Unterricht der 4. Klasse nicht, wie ursprünglich geplant, am Montag, den 04.05.2020 beginnt. Wie der Unterrichtswiedereinstieg für den 11.05.2020 geplant ist, teilen wir Ihnen umgehend mit, sobald wir darüber informiert werden.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis und wünschen Ihnen einen schönen Start in den Mai.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley
Schulleiterin

Schulpflicht weiterhin ausgesetzt

Liebe Eltern der Klassen 4,

wie Sie zum Teil sicher bereits der Presse entnommen haben, bleibt die Schulpflicht von Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen in Hessen vorläufig weiter ausgesetzt.

Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof heute entschieden. Daher kann der Unterricht an unserer Schule leider nicht wie angekündigt am kommenden Montag, den 27. April 2020, wieder aufgenommen werden.

Die Notfallbetreuung bleibt für die Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen unverändert bestehen wie zuvor.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Karin Ley,
Schulleiterin

Neue Informationen zur Notbetreuung

Liebe Eltern,

wie Sie sicher schon gehört haben, startet in Hessen ab dem 27.04.2020 für Abschlussklassen von Haupt –, Real -und Berufsschulen, für die 12. Klassen sowie für die 4. Klassen der Grundschulen wieder der Unterricht. Um die Einhaltung von Abstandsregeln zu gewährleisten, werden die Klassen auf eine maximale Größe von 15 Schülern reduziert.

Leider haben wir zur Stunde noch keine weitergehenden Informationen erhalten. In der kommenden Woche werden wir jedoch konkretere Hinweise vom Hessischen Kultusministerium erhalten, wie die sichere Beschulung Ihrer Kinder an den Schulen umgesetzt wird. Wir werden Sie dann in gewohnter Weise umgehend über die Homepage und über die Klassenleitungen informieren.

Alle anderen Schüler werden wie zuvor zu Hause beschult. Hierzu erhalten alle Eltern von uns noch eine gesonderte Nachricht über die Klassenleitung Ihres Kindes/Ihrer Kinder.

Wir wissen, dass der Unterricht zu Hause für Sie als Eltern sehr schwierig ist, besonders, da nun mehr Firmen und Geschäfte wieder geöffnet haben und Ihre Kinder auch nicht von den Großeltern betreut werden sollen.

Es gibt daher weiterhin zeitgleich eine Notbetreuung an den Schulen unter den bereits bekannten Bedingungen. Bitte melden Sie Ihr Kind/Ihre Kinder erneut über die Klassenleitung dort an und falls es auch eine Betreuung in der kreiseigenen Mittagsbetreuung benötigt, auch noch einmal erneut in der Betreuung unserer Schule. Eltern, die bereits eine Bescheinigung und die entsprechenden Formulare vorgelegt haben, müssen diese natürlich nicht noch einmal einreichen.

Eltern, die die Notbetreuung bisher nicht in Anspruch genommen haben, bitten wir die Formulare herunterzuladen und am Montag ausgefüllt Ihrem Kind mitzugeben. Ab sofort dürfen alle Alleinerziehenden egal welcher Berufsgruppe sie angehören die Notbetreuung für Ihr Kind/Ihre Kinder in Anspruch nehmen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis in dieser für alle schwierigen Situation und freuen uns, dass der Schulbetrieb zumindest langsam wieder startet.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley,
Schulleiterin


Download: Formular zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber, um den für die Betreuung notwendigen Nachweis Betreuung zu erleichtern: Downloadlink

Notbetreuung während der Ferienzeit

Liebe Eltern,

sollten Sie für die 2. Ferienwoche eine Betreuung für Ihr Kind/Ihre Kinder benötigen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an folgende Adressen betreuung-email1-antispam oder an betreuung-email2-antispam.

Außerdem können Sie im Notfall auch die Klassenleitung Ihres Kindes/Ihrer Kinder ansprechen, die die Information an die Schulleitung weitergibt.

In der 1. Ferienwoche ist das Sekretariat zu den üblichen Zeiten besetzt und Sie können Ihren Betreuungsbedarf auch hier anmelden. In der 2. Woche ist das Sekretariat jedoch nicht besetzt, so dass Sie in der Schule nicht täglich jemanden erreichen können.

Daneben existiert für den Notfall des unerwarteten Betreuungsbedarfs noch folgende Rufnummer des Staatlichen Schulamtes 06421-616 568, die Sie täglich in der Zeit von 08.00 bis 18.00 Uhr erreichen können. Versuchen Sie aber bitte zuerst Kontakt zu uns aufzunehmen, damit wir die Betreuung Ihres Kindes organisieren können.

Im Voraus vielen Dank. Passen Sie weiterhin gut auf sich auf!

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley
Schulleiterin

Ausdehnung der Notbetreuung auf den Bereich der Osterferien

Liebe Eltern,

„mit Beschluss der Landesregierung soll die bisher bestehenden Notbetreuung auf den Bereich der Osterferien ausgedehnt werden.

Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung.

Die erweiterte Notbetreuung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist beschränkt auf die Personengruppe der Krank- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste (siehe anliegendens Antragsformular).

Als weitere Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Alleinerziehend oder
  • der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der (weiteren) Schlüsselberufe der 2. Corona-Bekämpfungsverordnung tätig und zeitgleich im Einsatz, d.h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiären Kontextes nicht sichergestellt werden.
  • Die Kinder müssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfüllen

“ – Auszug aus dem Schreiben des Hess. Kultusministeriums

Damit eine solche Notbetreuung entsprechend geplant werden kann, bitten wir Sie, uns die Anmeldung Ihres Kindes/Ihrer Kinder bis spätestens zwei Tage im Voraus zukommen zu lassen. Für die Teilnahme an dieser Betreuung sind die oben genannten Bedingungen zwingend, ebenso wie die entsprechenden Bescheinigungen der Arbeitgeber.
Das Formular finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage.

Die gesamte Schulgemeinde dankt allen Eltern, die in den systemrelevanten Berufen und besonders auch im Gesundheitsbereich für uns alle im Einsatz sind.

Wir wünschen allen Familien weiterhin eine gute Gesundheit und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley


Downloadlink: Anmeldeformular für die Notbetreuung an Wochenenden und Feiertagen

Berechtigung für Notbetreuung erweitert

Liebe Eltern,

die Berechtigung, Kinder in die Notbetreuung an Schulen (und Kitas) zu geben ist noch einmal erweitert worden:

Weitere Berufsgruppen, die von der Regelung erfasst werden, sind:

  • Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten sowie
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind.

Um den Nachweis vom Arbeitgeber, der auch hier erforderlich ist, zu erleichtern, ist zusätzlich ein Formular angefügt, das Sie herunterladen und Ihrem Arbeitgeber vorlegen können.

Passen Sie gut auf sich und Ihre Familie auf.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Ley
Schulleiterin


Downloadlink: Formular zur Bestätigung über die Zugehörigkeit zu einer Personengruppe

Begabungslotse
Comenius
Förderverein
Kinderrechteschule
Bildungsbande
Elternbriefe per E-Mail
Wenn Sie möchten, informieren wir Sie via E-Mail, sobald ein neuer Elternbrief veröffentlicht wird. Hier können Sie sich anmelden: