Gemeinsam viel bewegen.

Allgemein

6. Elternbrief

Liebe Eltern,

da es an unserer Schule erneut Fälle von versuchtem Handymissbrauch gab, möchten wir Sie wieder an unser Handyverbot erinnern. Wir fügen daher die an unserer Schule geltende Regelung zur Erinnerung an diesen Brief an. Außerdem bitten wir die Eltern der Erst- und Zweitklässler diese Vereinbarung zu unterzeichnen und durch Ihr Kind bei der Klassenlehrerin abzugeben. Alle anderen Klassen haben diese Vereinbarung bereits unterschrieben. Bitte sprechen Sie dieses Verbot und vor allem den sicheren Gebrauch des Handys mit Ihrem Kind noch einmal durch.

In diesem Zusammenhang weisen wir Sie, liebe Eltern, erneut auf die Gefahren, die mit dem Umgang eines internetfähigen Handys verbunden sind, hin. Vor allem möchten wir Sie jedoch um Unterstützung bitten, um Ihre Kinder zu schützen und den Missbrauch durch Handys zu verhindern.

Es gibt, wie bereits in einem Elternbrief berichtet, mittlerweile bei „YouNow“ eine Plattform, bei der Kinder zum Beispiel aus dem Kinderzimmer heraus in Kontakt mit anderen Personen treten können. Diese Beiträge werden jedoch nicht mehr eingestellt und können bei Bedarf wieder herausgenommen werden, sondern sie werden live gesendet und gesehen – live stream! Die Zuschauer können schriftlich Fragen stellen, die für alle zu lesen sind und die Kinder antworten völlig unbedarft und spontan.

Wer sich dort auch einklinken wird, kann man sich mit ein bisschen Fantasie vorstellen. Ebenso die Webseite „Lovoo“. Hier erscheinen auf einer Art Radarschirm alle Personen, die in einem Umkreis von 1 km bis 50 km bei diesem Portal angemeldet sind, mit Anschrift, Namen und Bild…

Damit Sie sich selber ein Bild davon machen können, leite ich auf diesem Wege den Link weiter: http://www.medien-sicher.de/2015/01/dating-apps-und-live-streaming-aus-dem-kinderzimmer/
Informationen und Link von Günter Steppich, Schulberatung Jugendmedienschutz am Landesschulamt Hessen; Fachberater für Jugendmedienschutz am Staatlichen Schulamt, für Wiesbaden und Rheingau-Taunus-Kreis.

Die einzige Maßnahme, die wirklich unterbindet, dass nach dem Zubettgehen noch gechattet wird und sich Ihr Kind diesen Gefahren aussetzt, die es noch nicht überblicken kann, ist es, das Handy Ihres Kindes aus dem Schlafzimmer zu nehmen und erst am nächsten Tag zurückzugeben. Auch „WhatsApp“ und andere durch Signaltöne angekündigte Nachrichten stören die erforderliche Nachtruhe Ihres Kindes.

Es ist und bleibt jedoch wichtig, dass Sie als Eltern kontrollieren, welche Kontakte Ihr Kind hat und welche Internetseiten es aufruft. Dies ist kein Briefgeheimnis, das Sie lüften, sondern eine Schutzmaßnahme! Sie lassen Ihr Kind ja auch nicht mit einem Motorrad ohne Führerschein einfach losfahren. Kinder benötigen unsere Hilfe und Anleitung beim Umgang mit neuen Medien.

Sie können Ihren Kindern aber auch helfen, indem Sie Ihre Konsumgewohnheiten bezüglich Telefon, Fernsehen und PC-Spielen kontrollieren, denn Erwachsene sind für Kinder immer ein Vorbild. Dies gilt selbstverständlich auch für uns Lehrer. Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr Kind keinen Zugang zu Erwachsenenspielen oder Erwachsenenprogrammen hat. Die Inhalte können von Kindern noch nicht verarbeitet werden und sind selbst für viele Erwachsene zu schrecklich.

Zum Beispiel schauen sich auf „YouTube“ Grund- und Förderstufenschüler unserer Schule Aufzeichnungen des Spiels „GTA“ an, das ab 18 freigegeben ist. Hier kann man durch Auftragsmorde und Schlimmeres zum Gewinn punkten!
Welche Auswirkungen hat es auf Ihre Kinder, wenn sie solche Szenen sehen, die schon Erwachsene erschüttern und über die sie, da es ja verboten ist, mit niemandem sprechen können?!
Achten Sie daher bitte auch darauf, welche Inhalte Ihre Kinder mit Spielkameraden anschauen. Die Auswirkungen, die solche Erlebnisse haben, wirken sich auch unmittelbar im sozialen Umgang in der Schule aus und gefährden auch Kinder, die sonst nicht mit diesen Inhalten in Berührung gekommen würden.

Auch „WhatsApp“ ist erst ab 16 freigegeben!

Was lernen Kinder, wenn wir Ihnen gestatten, Dinge zu tun, bevor es gesetzlich zugelassen ist? Das müssen sich alle Erziehungsberechtigten immer fragen und den Schutz des Kindes über alles stellen.

Uns als Schule ist es wichtig, hier mit Ihnen an einem Strang zu ziehen, um alle Kinder unserer Schule zu schützen und zu medienkompetenten Erwachsenen zu erziehen.

Bitte unterstützen Sie uns dabei!

 

Mit besorgten Grüßen

Karin Ley, Schulleiterin
Aysel Rojan, Mitglied der SL
Ruth Bodenbender, Förderstufenleiterin

 

Zur Erinnerung:

An der Adolph-Diesterweg-Schule ist laut Beschluss der Schulkonferenz die Benutzung von Handys in der Schule und auf dem gesamten Schulgelände untersagt! Wir weisen in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass nur alte, nicht videofähige Handys als Notfalltelefon mitgenommen werden dürfen.

Ein Handy darf sich, für Notfälle, ausgeschaltet in der Schultasche befinden.

Nur mit Erlaubnis einer Lehrkraft und in ihrem Beisein darf im Notfall (Bus ist nicht gekommen, erschwerter Nachhauseweg) mit dem Handy telefoniert werden. Selbstverständlich dürfen die Schüler auch in dringenden Fällen, wie bisher, vom Sekretariat aus Anrufe tätigen. Daher ist das Handy für den Gebrauch in der Schule nicht von Nöten.

Wir das Handy dennoch irgendwo während der Schulzeit, einschließlich der Pausen, gesehen, wird es SOFORT abgenommen und kann von den Eltern mittags im Sekretariat abgeholt werden.

 

Sie werden sicherlich verstehen, dass es sich hierbei um eine Schulregel handelt, die zum ruhigen und friedlichen Leben und Lernen beiträgt. Handys führen zu Ablenkung und es können durch ihren Gebrauch auf dem Schulgelände Probleme entstehen, die durch diese Regelung vermieden werden können. Wir bitten Sie daher dazu beizutragen, solche Probleme zu vermeiden. Sollten Sie der obigen Regelung nicht zustimmen und Ihr Kind doch von seinem Handy auf dem Schulgelände unerlaubt Gebrauch machen, werden wir Sie telefonisch benachrichtigen und dann bitten, Ihr Kind in der Schule abzuholen.

Nachrichten aus der Förderstufe

  • Dienstag, 23.02.2016, 3. Stunde: Herr Dr. Andersch von der Europaschule Gladenbach gibt eine Schnupperstunde „Bilingualer Unterricht ab Klasse 7“
  • Terminverschiebung der Hospitationsbesuche:
    Mittwoch, 24.02.2016 in Gladenbach
    Donnerstag, 25.02.2016 in Hartenrod
  • Elternberatung am Freitag, 26.02.2016, Terminvergabe

Projekttag: Förderstufe gemeinsam mit allen Sinnen erleben

Förderstufe gemeinsam mit allen Sinnen erleben

für die Klassen 4-6 am 04.02.2016

Von der 1. bis zur 6. Stunde erkunden die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4 gemeinsam mit den Kindern der Jahrgangsstufen 5 und 6 die Förderstufe der ADS Weidenhausen.

Der reguläre Unterricht fällt für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 4-6 an diesem Tag aus, ebenso alle AGs ab der 7. Stunde.

Alle Eltern der Jahrgangsstufe 4 sind ganz herzlich eingeladen, ihre Kinder von der 2. bis zu der 5. Stunde in den verschiedenen Gruppen zu begleiten.

Schulleiterin Frau Ley wird in der 2. Stunde, Förderstufenleiterin Frau Bodenbender von der 2. bis zur 5. Stunde in der Cafeteria für Rückfragen und Beratungen zur Verfügung stehen.

Einladung zum Projekttag am 04.02.2016

Einladung zum Projekttag am 04.02.2016

Kater zugelaufen, Verlegung Latein-Schnupperstunde

Aus aktuellem Anlass zwei dringende Informationen:

  • Junger schwarzer Kater am Dienstag, den 01.12., in unserer Schule zugelaufen! Das Tier war völlig durchnässt und ausgehungert, ist sehr zutraulich und kinderlieb, wohnt jetzt bei Pflegefamilie. Wer Näheres über Besitzer oder Herkunft weiß, melde sich bitte unter 0170/2109940!
  • Achtung, Terminänderung! Die Schnupperstunde Lateinunterricht in Klasse 6 muss aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, den 10.12., von 9:45-10:30 Uhr vorgezogen werden. Interessierte Erziehungsberechtigte sind ebenso herzlich hierzu eingeladen.

Frühstücksplan zur Projektwoche „Bewegung und Ernährung“ vom 06. – 10. Juli

Täglich gibt es:

Brezeln mit Salz oder Käse 0,50 €
Belegte Roggenbrötchen mit Butter, Salat, Käse und/oder Salami    1,50 €
Belegte Brote mit Butter, Salat, Käse und/oder Salami 0,70 €

 

Als Highlights bieten wir euch an:

Montag Müsli mit Joghurt oder Milch 0,70 €
Dienstag Obstspieße 0,70 €
Mittwoch Erdbeer- oder Bananenmilch 0,70 €
Donnerstag Waffeln aus Dinkelmehl 0,70 €
Freitag – Bundesjugendspiele   
Wassermelonen-Stücke 0,40 €
Eis 0,50 €
Milchshakes mit frischen Früchten und Eis    1,00 €

ADS News

In Zusammenarbeit mit dem Hinterländer Anzeiger haben Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b die erste Ausgabe der „ADS News“, einer eigenen Zeitung, gestaltet.

Den Bericht des Hinterländer Anzeigers finden Sie nachfolgend (ein Klick auf das Vorschau-Bild öffnet die komplette PDF-Datei):

Zeitungsartikel des Hinterländer Anzeigers über das Gestalten der ersten Ausgabe der "ADS News" in Zusammenarbeit mit dem Hinterländer Anzeiger.

Zeitungsartikel des Hinterländer Anzeigers über das Gestalten der ersten Ausgabe der „ADS News“ in Zusammenarbeit mit dem Hinterländer Anzeiger. Zum Öffnen das Bild anklicken.

 

Wir sagen Danke!

Andrea Immel und Christa Wirth (Foto: Bohn)

Andrea Immel und Christa Wirth (Foto: Bohn)

Das 10-jährige Jubiläum von Christa Wirth und Andrea Immel nutzen wir, um danke zu sagen, für das leckere und gesunde Essen, das die beiden täglich in unserer Schulcafeteria für hungrige Schüler und Lehrer zubereiten.

Mit einer Torte und einem Geburtstagslied gratulierte die Schulgemeinde am vergangenen Donnerstag den beiden fleißigen Damen und wünschte ihnen für ihre weitere Arbeit alles Liebe und Gute, einen „guten Geschmack“, „köstliche“ Ideen und gutes Gelingen!

Die Geburtstagstorte (Foto: Gerlach)

Die Geburtstagstorte (Foto: Gerlach)

Wie schön, dass ihr hier bei uns seid,

mit Essen täglich uns erfreut!

Wie schön, dass es bei Euch gut schmeckt,

so lecker, dass man sich die Schnute leckt!

Ein märchenhafter Bunter Abend

Am Donnerstag, den 26.03.2015 fand der diesjährige Bunte Abend unserer Schule statt. Der Hinterländer Anzeiger war vor Ort und veröffentlichte am 27.03.2015 einen Artikel dazu.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter folgender Adresse:

http://www.mittelhessen.de/lokales_artikel,-Maerchenhafter-Start-in-die-Ferien-_arid,456849.html

Kinderrechte-Schulnetzwerk jetzt in ganz Hessen vertreten

Auftakt in Rosbach: Fachliches und Poetisches in der Wasserburg

„Ich freue mich sehr, dass Sie sich auf den Weg zur Kinderrechte-Schule machen und damit die UN-Kinderrechtskonvention in das Leitbild ihres Lern- und Lehralltags aufnehmen“, begrüßte Ann Kathrin Linsenhoff ca. 60 Lehrkräfte, Schulleitungen und Pädagogen aus ganz Hessen zum Treffen des Schulnetzwerks für Kinderrechte am 4. Februar 2015 in Rosbach v. d. Höhe. Als Vorstandsmitglied von UNICEF Deutschland und Vorsitzende der Ann-Kathrin-Linsenhoff-UNICEF-Stiftung gehört sie seit 2010 gemeinsam mit dem Verein Makista (Macht Kinder stark für Demokratie) zu den Initiatoren des Modellschulnetzwerks für Kinderrechte. Symbolisch für die Erweiterung des Schulnetzwerks nach Nord- und Mittelhessen begrüßte Thomas Alber, Bürgermeister der Ortsgemeinde Rosbach, die mit der Kapersburgschule im erweiterten Schulnetzwerk vertreten ist, die Anwesenden.

Zehn Schulen aus dem Rhein-Main-Gebiet haben übertragbare Standards und Praxis-Beispiele zur nachhaltigen Umsetzung der Kinderrechte im schulischen Alltag geschaffen. Ihre Ideen und Erfahrungen sind nun Vorbild für die elf neuen Grund- und weiterführenden Schulen, die in das Ausbildungsprogramm aufgenommen werden. Dieses nachhaltige Engagement würdigte Jörg Meyer-Scholten, Leiter der Zentralabteilung des Hessischen Kultusministeriums, in Vertretung von Kultusminister Alexander Lorz, dem Schirmherrn des Schulnetzwerkes.

„Die Auseinandersetzung mit den Menschenrechten gehört in die Schule – wohin denn sonst?!“, forderte Prof. Dr. Lothar Krappmann (Mitglied im UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes von 2003-2011 und Leiter des Netzwerk-Fachbeirats) in seinem Vortrag zur Kinderrechtsbildung. Das Ziel der Menschenrechtsbildung werde in der Politik noch massiv vernachlässigt. Umso wichtiger seien die Impulse, die das hessische Schulnetzwerk für die Bekanntmachung und Realisierung der UN-Kinderrechtskonvention setzt. Als erstes Bundesland hat Hessen die Kinderrechte 2011 in den „Referenzrahmen Schulqualität“ aufgenommen und sie damit als Qualitätsmerkmal guter Schulen anerkannt.

 

Mit Unterstützung von UNICEF Deutschland, dem Deutschen Kinderhilfswerk, dem BildungsBande-Programm der Zukunftsstiftung Bildung und dem Projekt des Hessischen Kultusministeriums „Gewaltprävention und Demokratielernen“ begleitet Makista die Lehr- und Fachkräfte bei der Schulentwick-lung und Projektarbeit. Die Veranstaltung in Rosbach gab „alten“ und „neuen“ Schulen vielfältige Ge-legenheiten die unterschiedlichen Angebote kennenzulernen und die Zusammenarbeit im Netzwerk zu festigen. Für einen poetischen Ausklang sorgte der bekannte Kinderliedermacher und Autor Fredrik Vahle.

Finanziert wurde der Tag durch die Forschungsgruppe Modellprojekte e. V. Weinheim.

Auf der Webseite www.kinderrechteschulen.de erfährt man mehr über das Programm.

 

In der Bildergalerie finden Sie nachfolgend Bilder der Veranstaltung: