Gemeinsam viel bewegen.

Allgemein

Elternbrief Nr. 6

Liebe Eltern,

vom 26.04.2018 bis zum 10.05.2018 freuen wir uns, tansanische Gäste an unserer Schule begrüßen zu können. Es handelt sich um die Lehrerin der Kilimani Primary School, Korogwe, Tanzania, Mrs. Neema Nyari, Mr. Jumanne Kiangio Shauri, Town Director of Korogwe District Council sowie Mr. Steven Ndoe, der ja bereits im vergangenen Jahr unsere Schule besucht und den ersten Kontakt zwischen den Schulen hergestellt hat.

Sie werden sich den Unterricht und den Schulalltag an unserer Schule anschauen, den Bürgermeister von Gladenbach, Herrn Peter Kremer, besuchen und sich auch auf die eine oder andere Weise in unser Schulleben einbringen.

Wir danken Frau Nüßlein ganz herzlich für die langwierige Vorbereitung und die Organisation des Besuchs und die Betreuung unserer Gäste.

Wir gratulieren den Schwimmern der 4. Klassen und den Sportlehrern Herrn Hinz und Herrn Quoll zum wiederholten 1. Platz bei dem Schwimmfest der 13 Grundschulen der Region. Eine ganz tolle Leistung, über die sich die ganze Schule freut.

Außerdem möchten wir Ihnen noch weitere wichtige Termine mitteilen:

  • 04.05.2018: Elternsprechtag der Klassen 1, 2, 3, 5
  • 07.05.2018: 2. Elternbeiratssitzung, Beginn 19:00 Uhr
  • 11.05.2018: Beweglicher Ferientag nach Christi Himmelfahrt
  • 28.05.2018: 2. Sitzung Schulkonferenz
  • 30.05.2018: Bundesjugendspiele
  • 01.06.2018: Beweglicher Ferientag nach Fronleichnam
  • 06.06.2018: Vortrag Frau Konur (Beratung 0-6) „Vom Kindergartenkind zum Schulkind“ – Beginn 19:00 Uhr, in der Aula
  • 14.06.2018: Vorlesewettbewerb Grundschule
  • 18.06. – 20.06.2018: Projekttage zum Thema „Mittelalter“ (weitere Informationen folgen noch)

Jeden Morgen kommt es zu gefährlichen Situationen vor der Schule! Daher die erneute Bitte an Sie, liebe Eltern, Ihre Kinder NICHT bis zur Schule zu fahren, sondern in der Freiherr-vom-Stein-Straße ausstiegen und zu Fuß zur Schule laufen zu lassen.

Außerdem bitten wir alle Eltern bis zu den Sommerferien in der sogenannten Fundgrube, die sich nun unter dem Treppenaufgang neben der Betreuung von Frau Bethke befindet, nach vermissten Kleidungsstücken, Schirmen, Sporttaschen etc. ihrer Kinder zu suchen, da alle übriggebliebenen Gegenstände zu Beginn der Ferien einer gemeinnützigen Organisation zugeführt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

K. Ley, Schulleiterin
A. Rojan, Konrektorin
R. Bodenbender, Förderstufenleiterin
S. Mann, Schulelternbeiratsvorsitzende

Glatteiswarnung

Liebe Eltern,

im Falle von Glatteis oder anderen widrigen Wetterbedingungen gilt unsere „Glatteisregelung“ :
Die Busunternehmen (hier: Fa. Becker, Bad Endbach) entscheiden, ob sie die Busse fahren lassen oder nicht.
Auch Sie als Eltern treffen bitte die Entscheidung, ob Sie Ihr Kind bei gefährlichen Wetterlagen in die Schule schicken.

Die ADS Weidenhausen ist auch bei widrigen Wetterverhältnissen geöffnet, die Betreuungszeiten sind gewährleistet.

gez: die Schulleitung

Elternbrief Nr. 5

Liebe Eltern,

 

wir möchten Sie gerne über wichtige Termine und Terminänderungen informieren.

 

02.02.2018                        Zeugnisausgabe, Schulschluss um 10.30 Uhr

 

05.02.2018                        Beweglicher Ferientag

 

08.02.2018, 19.00 Uhr   Infoabend der weiterführenden Schulen für die Klasse 6

12.02.2018                       Rosenmontag, Unterrichtsschluss: spätestens nach der 5. Stunde oder je nach Stundenplan bereits nach der 4. Stunde. Gefeiert wird 2 Stunden: entweder 3. und 4. Stunde, wenn der Unterricht bereits nach der 4. Stunde schließt oder in der 4. und 5. Stunde. Es finden keine AGs und kein Jeki statt. Die Cafeteria bleibt am Rosenmontag morgens und mittags geschlossen.

14.02.2018                       Hospitation der Klassen 6 in der MPS in Hartenrod

15.02.2018                       Hospitation der Klassen 6 in der Europaschule in Gladenbach

16.02.2018                       Elternsprechtag für die Klassen 4

20.02.2018                      Hospitation an der ADS ab 13.45 Uhr für Schüler anderer Schulen

23.02.2018                      Elternsprechtag für die Klassen 6

27.02.2018                     Projekt 4 – 6, 1. bis 6. Stunde

Auch für interessierte Eltern der Klassen 4. Eine Einladung hierzu erfolgt.

 

Mit freundlichen Grüßen

K. Ley, Schulleiterin
A. Rojan, Konrektorin
R. Bodenbender, Förderstufenleiterin
S. Mann, Schulelternbeiratsvorsitzende

Elternbrief Nr. 4

 

Liebe Eltern,

Weihnachten und der Jahreswechsel rücken in greifbare Nähe und damit auch eine Zeit der Ruhe und Besinnung. Wir blicken zurück auf das vergangene Jahr mit seinen positiven und negativen Ereignissen, auf die Menschen, die uns begegnet sind sowie auf Veränderungen, die es gab. Aber auch auf das gemeinsam Erreichte, die geleistete Arbeit und viele positive Ergebnisse, die erzielt werden konnten, lohnt es sich zu schauen.

Es hat lange gedauert, deshalb freuen wir uns jetzt besonders Ihnen mitteilen zu können, dass Frau Rojan ab Oktober nun ihre endgültige Ernennung als Konrektorin an unserer Schule erhalten hat. Wir freuen uns über die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit ihr und gratulieren ihr von ganzen Herzen.

Das letzte Jahr konnten wir gemeinsam unser Dorffest feiern, was ein schöner Anlass für viele Begegnungen war. Kennzeichnend für das letzte Jahr waren aber sicher optisch wie organisatorisch die Umbauarbeiten an unserer Schule im Zuge der energetischen Sanierung. Vor Weihnachten sollen die drei letzten Klassenräume und der neu errichtete Laubengang fertiggestellt sein, so dass zu Beginn des neuen Jahres die Klassen wieder in das gemeinsame Schulgebäude umziehen können. Ich hoffe, dass sich die Voraussage auch bewahrheitet und bitte um Geduld, sollte es doch Verzögerungen geben. Die letzten Räume im Laubengang werden dann im neuen Jahr in Angriff genommen. Wenn erst einmal alles fertiggestellt ist, werden die Einschränkungen und Störungen vergessen sein und wir werden uns über die vielen positiven Veränderungen freuen.

 

Dank

Wir danken allen Eltern, die sich auch in diesem Jahr auf die eine oder andere Weise an und für unsere Schule engagiert haben, ob in den Schulgremien, den Arbeitsgemeinschaften oder durch Unterstützung bei Projekten oder den Bundesjugendspielen. Soviel Zusammenhalt zu spüren, ist für alle bereichernd. Für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung danken wir besonders den Müttern der Eltern–für-Eltern Arbeitsgruppe.

Unser Dank geht an Frau Rink und Frau Washington für die Organisation und Betreuung der Bibliothek, die sich in diesem Jahr durch den Umzug in das „Haus des Ganztags“ besonders schwierig und zeitaufwändig gestaltet hat. Wir danken auch Frau Reuter für die Durchführung der Lesestunden in den Klassen 2 und 3, allen AG-Leitungen für die verantwortungsvolle Aufgabe Arbeitsgemeinschaften zu planen und durchzuführen und so den Schulalltag zu bereichern, an Frau Immel und Frau Wirth, die die Schülerinnen, Schüler und das Kollegium so wunderbar in der Cafeteria versorgen.

Wir möchten uns aber auch bei den Schülerinnen und Schülern unserer Schule für ihr Engagement als Pausenpaten, Müllengel, Sanitäter, als Klassensprecher oder im Schülerparlament bedanken.

Für ihre vorbildliche Betreuungsarbeit danken wir Frau Bethke und Frau Bauk-Gerhardt von ganzem Herzen, denn sie schenken den Kindern nicht nur Geborgenheit in der Betreuungsgruppe, sondern auch die Möglichkeit sich zu entfalten und kreativ tätig zu sein.

Unser ganz besonderer Dank geht natürlich an Frau Diefenbach, ohne die in unserer Schule etwas Wesentliches fehlen würde und an Herrn Bamberger, der sich trotz der Bauarbeiten so schnell an unserer Schule eingearbeitet hat und ohne den vieles nicht funktionieren könnte.

Förderverein

Der Förderverein unserer Schule unterstützt unsere Arbeit und zeichnet sich durch ein großes Engagement aus. Ohne die von ihm bereitgestellten Mittel und die Unterstützung könnten wir viele Projekte wie das Zirkusprojekt, die Schuldisco, Fahrten zu außerschulischen Lernorten und auch Anschaffungen zum Wohle der Kinder nicht umsetzen. Ich erinnere Sie daher daran, dass das Geld, das der Förderverein durch Mitgliederbeiträge einnimmt, allen Kindern, auch Ihren Kindern, zu Gute kommt und bitte Sie noch einmal über eine Mitgliedschaft im Förderverein nachzudenken. Einen Mitgliedsantrag können Sie jederzeit auch in der Schule erhalten.

 

Bevor wir aber in die Ferien starten, möchten wir Ihnen noch einige Termine und Informationen zukommen lassen:

Termine

  • 14.12.2017                      Schulweihnachtsfeier an der ADS (17.00-19.30 Uhr)

  • 21.12.2017, 9.00 Uhr       Weihnachtsgottesdienst der Klassen 1 – 6 (Eltern sind ganz herzlich eingeladen)
  • 22.12.2017                   Letzter Schultag, Unterrichtsschluss für alle nach der 3. Stunde
  • 15.01.2018                   1. Schultag, Beginn laut Stundenplan 
  • 02.02.2018                   Zeugnisausgabe (Schulschluss nach der 3. Stunde) 
  • 05.02.2018                   Beweglicher Ferientag nach der Zeugnisausgabe

 

Zum Schluss wünschen Schulleitung, Kollegium und Schulelternbeiratsvorsitzende der Adolph-Diesterweg-Schule Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, eine erholsame Ferienzeit und für das neue Jahr 2018 alles Gute, Gesundheit und persönliches Wohlergehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 K. Ley                  A. Rojan              R. Bodenbender               S. Mann

Schulleiterin      Konrektorin          Förderstufenleiterin       Schulelternbeiratsvorsitzende

 

 

Berichterstattung zur 50-Jahr-Feier

Der Hinterländer Anzeiger berichtete über das Zirkusprojekt anlässlich der 50-Jahr-Feier der Schule.

Schüler beeindrucken mit Show“ (Hinterländer Anzeiger vom 19.06.2016)

Was für ein Zirkus“ (Hinterländer Anzeiger vom 18.06.2016)

Schüler schnuppern Zirkusluft“ (Hinterländer Anzeiger vom 16.06.2016)

Schüler erlaufen 8000 Euro für Zirkuswoche“ (Hinterländer Anzeiger vom 08.06.2016)

Runden drehen für Zirkuswoche“ (Hinterländer Anzeiger vom 03.05.2016)

Jubiläumstagebuch: Schülerstimmen

Schülerstimmen

Am 18.06.2016 fing die Vorstellung um 13:00 Uhr an. Ich glaube, es gab kein anderes Kind, das so viel Lampenfieber hatte wie ich. Als erstes kamen die Clowns und dann die Akrobaten, danach war meine Gruppe und ich dran. Ich habe alles so gemacht wie geplant. Alles was super gut. ich finde, dass die anderen auch sehr coole Sachen gemacht haben. Alles in allem war es ein einzigartiges Erlebnis. – Tim W., 6b

Viele meiner Mitschüler waren aufgeregt, ich aber nicht. Es war eine tolle Woche. – Luca Sch., 6b

Am Samstag besuchten meine Eltern die Vorstellung. Als ich mit meiner Gruppe vor dem Vorhang stand, hat mein Bauch gekribbelt und ich hatte große Angst, dass mir die Stäbe runterfallen. Aber es hat gut geklappt und riesigen Spaß gemacht. – Eric P., 6b

Ich war sehr aufgeregt, Bella hat bei der Vorstellung am Samstag meine pois entwirren müssen, aber die Woche war ganz ok. – Paul K., 6b

 

Mein Erlebnis im Zirkus mit dem Vertikaltuch

Am Freitag vor der ersten Aufführung war ich ziemlich aufgeregt. Sobald sich endlich unsere Gruppe an unserem Treffpunkt eingefunden hatte, war es erst einmal relativ langweilig. Wir standen herum, kauften uns etwas zu essen, redeten (leider oft zu laut), dehnten uns oder taten einfach gar nichts.

Erst als die Gruppe, die vorher unsere Kostüme getragen hatte, ihren Auftritt beendet hatte, wurde es etwas spannender. Wir trugen alle schwarze Hosen und T-Shirts, abgesehen von einer Mitschülerin, die in einem glitzernden blau-weiß-schwarzen Turnanzug steckte. Dabei sollten wir gelbe und rote Überwürfe anziehen, doch die würden uns bei Kopfüber-Kunststücken im Gesicht herumfliegen. Nach einigem Hin und Her trugen bald alle ihre Kostüme, die wir einfach in die Hosten steckten. Da das bei C. so nicht funktionierte, blieb sie so, wie sie war.

Nun standen wir hintereinander, unterhielten uns pausenlos über den bevorstehenden Auftritt, warteten erneut und standen im enormen Matsch, der die gesamte Fläche hinter dem Vorhang überzog. Kurz bevor wir an der Reihe waren, zogen wir unsere Schuhe aus und – warteten. Sehr nervös und erwartungsvoll standen wir, vor Lampenfieber zitternd, hinter dem Vorhang.

Endlich betraten wir, immer in Zweiergruppen, die Manege. Elias und ich waren als Vorletzte dran und waren total nervös. Doch als schließlich die Glühbirne als Erkennungszeichen für unseren Auftritt zu leuchten begann, fiel die Anspannung augenblicklich ab. Nun war ich überglücklich. Automatisch strahlend stieg ich das Vertikaltuch hoch und vollführte problemlos mein Kunststück. Nach unserem Kompliment verließen wir die Manege und waren traurig, dass es bereits vorbei war. Doch am Samstag würde es ja noch die nächste Aufführung geben… 🙂

Diese Woche war ein richtig tolles Erlebnis für mich, das ich so schnell nicht vergessen werde. – Naomi D., 6b

 

Packen

Bella und Benni beim Packen

IMG_7323IMG_7326IMG_7330IMG_7331IMG_7333IMG_7336IMG_7345

Jubiläumstagebuch: Samstag, 18.06.2016

Samstag – Finale

Es ist geschafft, vorbei. Hat es während der Vorstellung noch geregnet, so ist der Himmel uns zum Abbau der Zelte gnädig, alles kann einigermaßen trocken zusammengefaltet und verstaut werden.

Am Freitagabend hatten wir uns schon von Issy, der englischen Praktikantin, verabschiedet, nun sagen wir auch Benni und Bella Lebewohl.

Es war eine tolle Woche.

IMG_7315

Großer Andrang zur Samstag-Aufführung

Wolken

Die Wolken verheißen nichts Gutes

Matsch

Matsch am Eingang

Matsch 2

Matsch hinter dem Vorhang

Bettlaken

Bettlaken helfen beim Trocknen der Artistenfüße

Schuhe

Schuhe nach 2 Tagen Dienst am Vorhang

 

Jubiläumstagebuch: Freitag, 17.06.2016

Freitag, der große Tag ist gekommen.

Die Generalprobe im Zelt beginnt dreißig Minuten später als geplant. Nils Becker bringt Abdeckplanen und ausrangierte Gummibeläge von Förderbändern herbei. In aller Eile werden diese ausgelegt, das größere Zelt wird vor den Bühneneingang umgestellt, es soll den Schülern als Warte- und Umkleideraum dienen. Plan B tritt in Kraft: Die Kinder, die im zweiten Teil der Vorführung auftreten werden, warten nicht wie bisher geplant außerhalb des Zeltes, sondern im Dorfgemeinschaftshaus.

Benni und Bella vom Zirkus Soluna entscheiden, dass die Generalprobe ohne Pause durchgespielt wird.

Im Backstagebereich steigt die Aufregung, die ersten Gruppen ziehen sich in dem Vorzelt um und warten aufgeregt in dem kleinen Bereich vor dem Vorhang, nervös von einem Bein auf das andere trampelnd, und der Matsch wird tiefer. Handtücher, Bettlaken aus dem Nichts auf und halfen den kleinen Artisten, einigermaßen trockenen und sauberen Fußes in die Manege zu kommen.

Zwischendurch steckt Bella den Kopf durch die Zeltwand und mahnt zu mehr Ruhe im Hintergrund, erklärt die Funktion der „Auftritt-Glühbirne“, Benni kämpft mit Tobias Quoll um die sichere Befestigung des „chinesischen Mastes“ in dem aufgeweichten Untergrund und richtet mit Zangen die Batterien von Leucht-Pois, ruft aufgeregt nach den feuchten Tüchern für die „Feuernummer“ und ermahnt die Feuerspucker eindringlich, möglichst schnell in die Manege zu laufen.

Es läuft, sehr gut sogar, die Zuschauer werden begeistert sein.

Jubiläumstagebuch: Donnerstag, 16.06.2016

Donnerstag

Alle Gruppen üben konzentriert weiter bzw. arbeiten in den verschiedenen Workshops, die Jubiläumsausstellung im Hinz Hoob ist fertig bestückt und zur Überraschung aller daran beteiligten sehr umfangreich geworden. Frau Diefenbach kämpft weiterhin souverän mit den Vor-, Nach- und Umbestellungen der Eintrittskarten.

Nur eines haben wir nicht im Griff: Das Wetter. Die Teams, die vom Üben im Zelt an die Schule zurückkommen, berichten von ziemlich matschigen Verhältnissen innerhalb und außerhalb des Zeltes auf der Wiese im Talgrund. Herr Schneider zaubert aus seinen Depots alle nur erdenklichen Gegenstände hervor, die auch nur im entferntesten dazu dienen, Gästen und Akteuren bei der nachmittäglichen Jubiläumsfeier einen einigermaßen matschfreien Zugang zu dem Zelt zu ermöglichen. Der Förderverein hat seine Zelte und ein großes Kuchenbuffet aufgebaut, der Kaffee verströmt verlockenden Duft, und es regnet.

Dennoch wird es eine schöne Feier, nicht zuletzt auch durch die musikalische Unterstützung unserer Schulband und der tollen Begleitung von Eammon McCormack. Zwei kleine Zirkuskünste machen Appetit auf die Vorstellungen am Freitag und Samstag.

Das gemütliche Beisammensein im Anschluss an die offizielle Jubiläumsfeier fällt leider kürzer aus als geplant, aber das Wetter lässt ein fröhliches Feiern einfach nicht zu. Glücklicherweise ist das angekündigte Gewitter nicht aufgezogen und wir mussten nicht in den Saal der Freien Evangelischen Gemeinde umziehen, die uns dankenswerterweise die Örtlichkeit für den Notfall angeboten hatte.

Noch am Abend bittet eine Kollegin per E-Mail um Bereitstellung von Wasserkanistern für Freitag, damit die Manege und Gerätschaften bei der Generalprobe und der ersten Vorstellung zwischendurch gesäubert werden können, und es regnet.

Begabungslotse
Comenius
Förderverein
Kinderrechteschule
Bildungsbande
Newsletter-Anmeldung

Neueste Kommentare